Auswirkungen der Rotorblattverlängerung auf das Turmfundament

Das Fundament ist ein Strukturelement, das die Lasten aus dem Turm und allen anderen Ausstattungsteilen in den Boden überträgt. Es besteht aus einem Block und Pfählen, die den rohrförmigen Turm tragen, und wird entsprechend der Höhe des Turms und der eingeleiteten Lasten ausgelegt. Somit ist das Projekt des Fundaments einer Windkraftanlage äußerst wichtig und muss dem Kippmoment des Turms unter extremen Windbedingungen Rechnung tragen.

Angesichts der Bedeutung des Fundaments für den Bau einer Windkraftanlage hat Energiekontor, das für das Projekt der RBE – Rotor Blade Extension verantwortliche Unternehmen, Studien erstellen und Untersuchungen durchführen lassen, um zu prüfen, ob sich die Installation der Rotorblattverlängerung auf das Turmfundament auswirkt.

Die RBE bringt viele Vorteile mit sich, einschließlich der Möglichkeit der Steigerung der jährlichen Stromproduktion eines Windparks ohne Austausch der Rotorblätter oder Windräder.

Zusammengefasst bestehen die Hauptvorteile der Rotorblattverlängerung aus:

Produktionssteigerung – 3-jährige Amortisationszeit

Patentiert von Energiekontor – Zertifiziert durch DEWI-OCC GmbH

Installation am hängenden Rotorblatt – Kurzer Stillstand bei der Installation

Niedrige Umweltauswirkungen – Die RBE-Installation nutzt bestehende Infrastrukturen. Daher sind die Auswirkungen auf die Umwelt und die Umgebung wesentlich niedriger.

RBE

Neben der gesteigerten Effizienz der Windkraftanlage hat das RBE-Projekt noch viele weitere Vorteile. Zur Installation der Rotorblattverlängerung sind einige Fragen aufgekommen, zum Beispiel ob sie die Struktur der Windkraftanlage beeinträchtigen und somit die Sicherheit und den Betrieb des Turms in Gefahr bringen kann. Energiekontor, das für dieses Projekt verantwortliche Unternehmen, hat entsprechende Studien und Untersuchungen durchführen und Überwachungsberichte erstellen lassen, die bewiesen haben, dass es für das Fundament keine wesentlichen Auswirkungen gibt.

Da der maximal erreichte Rotorschub beibehalten wird, indem die Abschaltwindgeschwindigkeit des Windrads verringert wird,  bleibt auch die maximale Biegekraft auf das Fundament innerhalb der sicheren Betriebsparameter. Zusätzlich wurde eine Messung der Eigenfrequenzen der Turbine unter echten Betriebsbedingungen durchgeführt, um die Betriebssicherheit des Windrads zu untersuchen. In Einklang mit dem daraus entstandenen Bericht „hat sich das dynamische Verhalten des Rotors und des Turms der Windkraftanlage durch die von der Rotorblattverlängerung hervorgerufene Änderung nicht wesentlich verändert“.

Spezifische Berichte zeigen, dass die Fundamentstatik aus folgenden Gründen unverändert bleibt:

  • Unveränderter Nennleistungsstatus;
  • Gleicher Rotorschub im Vergleich zum ursprünglichen Entwurf;
  • Kleine Erhöhung der Rotorblattmasse ohne Auswirkung auf die Belastung.

Foundation-wind-turbine

Sollten Sie Fragen zur Installation einer RBE in Ihrem Windpark und zur Steigerung seiner Produktivität haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an energiekontor@rotorbladeextension.com oder rufen Sie uns an und fragen Sie uns direkt nach zusätzlichen Informationen.